Tanja Oetterli | Telefon: 030 - 21 46 45 36
Praxis für Chinesische Medizin

Chinesische Medizin

Die chinesische Medizin entstand durch die Beobachtung der Natur und dem Verständnis, dass alle äußeren Erscheinungen (Welt) innere (Mensch) Entsprechungen aufweisen.

Sie basiert auf den Gesetzen der yin/yang- Lehre, der allumfassenden Kraft Qi und den fünf Wandlungsphasen.

In der chinesischen Medizin gibt es äußere krankmachende Faktoren, die sog. pathogene Faktoren wie Kälte, Hitze, Feuchtigkeit, Wind, Nässe und die inneren krankmachenden Faktoren wie zu lang andauernde Trauer, anhaltende Wut, übermäßige Freude, zehrende Sorgen, übermäßige Ängste.
Dringen diese Faktoren in den Körper ein, besetzen sie die Leitbahnen, in denen unsere Lebensenergie Qi fließt und blockieren diese. Dasselbe geschieht auch bei inneren pathogenen Faktoren. Nehmen wir z.B die Trauer: Sie lässt das Qi stagnieren oder verbrauchen, schädigt das yin. Daraus entstehen Symptome, die wir unter chronischer Sinusitis, Asthma, Neurodermitis, Colitis kennen.

Des Weiteren können diese pathogenen Faktoren unser yin und yang schädigen und verbrauchen und uns somit schwächen. Diese Syndrome kennen wir unter dem Namen Schlafstörungen, klimakterische Beschwerden, Burn-Out-Syndrom, Erschöpfungszustände, Wadenkrämpfe, Herzklopfen, trockene Augen.

In der Therapie geht es also darum, raus zu finden, um welchen krankmachenden Faktor es sich handelt (innerer oder äußerer) und warum dieser den Körper befallen hat. Denn bei einem ausgewogenen Verhältnis von yin und yang und Qi kann der Körper gar nicht erst von pathogenen Faktoren befallen werden. So gilt es, yin und yang auszugleichen und Qi zu tonisieren (aufzubauen).

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Dysbalancen auszugleichen:

Mit feinen Akupunkturnadeln
Moxibustion (Abbrennen von getrocknetem Beifuss auf der Nadel)
Mit Moxazigarren bestimmte Akupunkturpunkte erwärmen
Gua Sha (Schabe-Methode auf der Haut)
Akupressur
Schröpfen
Pflaumenblütenhämmerchen
Dauernadeln

Chinesische Medizin (TCM) und Akupunktur

Die Akupunktur ist der im Westen am längsten bekannte Teil der Chinesischen Medizin. Durch das Setzen feiner Nadeln an anatomisch genau definierten Punkten werden die "Energieströme" in den Leitbahnen gezielt beeinflusst, pathogene Faktoren ausgeleitet, die Konstitution gestärkt, die Energieflüsse harmonisiert und stabilisiert.

Die Chinesen nennen die Akupunkturpunkte auch Einfluss-Löcher (shuxue); Löcher deshalb, weil die meisten Punkte in anatomisch tastbaren Dellen oder Lücken zu tasten sind. Die über 360 klassischen Akupunkturpunkte liegen auf den symmetrisch angelegten Hauptleitbahnen, die jeweils nach einem Organ benannt sind.

Indikationsbeispiele

Atemwege
chronischer Reizhusten, Neigung zu Infekten

Hals-, Nasen,-Ohrenerkrankungen
Laryngitis (entzdl. bed.Heiserkeit), Heuschnupfen, Anosmie(Geruchsstörungen),Tinnitus

Augenerkrankungen
Tic nerveux, Ziliarneuralgie, Weitwinkelglaukom (Glaucoma chr. simplex) Optikusatrophie, schwankende Sehschärfe, postoperative Augenschmerzen

Herz-Kreislauf-Erkankungen
Herzbeklemmungen, Tachykardie, Hypo,-Hypertonie, Kreislaufkollaps, periphere Durchblutungsstörungen

Magen-Darm-Erkankungen
Magengeschwür, Erbrechen und Brechreiz ohne organische Befunde, Reizdarmsyndrom (Colon irritabile), chronische Verstopfung, Hämorrhoiden, Analfissuren, Cholezystitis, Cholelithiasis (unterstützend), Schluckauf

Gynäkologische Erkrankungen
Amenorrhö (ausbleibende Regel), Dysmenorrhö( schmerzhafte Regelblutung), Flour vaginalis (vaginaler Ausfluß, sog. Weißfluß,wenn nicht enzündlich), Klimakterische Beschwerden, Geburtsvorbereitung, Wehenschwäche, sanfte Kindswendung bei Beckenendlage vor der Geburt

Urologische Erkrankungen
Blasenentzündungen, Bettnässen, Dysurie (Schmezen beim Wasserlassen soweit nicht organisch bedingt), Nieren -und Harnleiterstein-Kolik, Fertilitätsstörungen, Impotenz

Orthopädische Erkankungen
HWS,-BWS und LWS-Syndrom

Hauterkrankungen
Allergie, Heuschnupfen, Herpes Zoster (Gürtelrose), Juckreiz

Schlafstörungen (Einschlaf,-Durchschlafstörung)
Sucht (Nikotin, Adipositas bei Eßsucht) Vegetative Störungen