Tanja Oetterli | Telefon: 030 - 21 46 45 36
Praxis für Chinesische Medizin

TCM und Akupunktur speziell Frauen

MIT CHINESISCHER MEDIZIN IN DIE NEUE LEBENSPHASE

Chinesische Medizin Akupunktur für Frauen
Chinesische Medizin Kinderwunsch / Infertilität
Chinesische Medizin Schwangerschaftsbegleitung
Chinesische Medizin Wechseljahre / Klimakterium

Manche Frauen spüren sie gar nicht, andere leiden unter einer Vielzahl von körperlichen und seelischen Beschwerden:

  1. Hitzewallungen, Schweissausbrüche
  2. Reizbarkeit
  3. Schlafstörungen
  4. Migräne, Kopfschmerzen
  5. trockene Vagina
  6. Depressionen und Ängste

Wenn ab Mitte 40 die Eierstöcke allmählich weniger Hormone produzieren, haben zwei Drittel der Frauen durch die hormonelle Umstellung körperlich-seelische Probleme, die Hälfte davon hat ausgeprägte Beschwerden.

Den Hormonschwankungen natürlich begegnen

Zu wenig Östrogen gilt als Hauptursache der Symptome, obwohl der Durchschnittswert dieses weiblichen Sexualhormons oft auch nach dem 50sten Lebensjahr relativ hoch bleibt. Für die Beschwerden sind somit vielmehr starke Schwankungen aller weiblichen Hormone sowie ein Ansteigen der männlichen Hormone verantwortlich und weniger ein anhaltender Östrogenmangel.

Die chinesische Medizin sieht hinter den Problemen der Wechseljahre: Die Lebensenergie (Qi) der Nieren ist gestört, d.h ein Mangel an Nieren-Energie, der auch Eierstöcke und Gebärmutter negativ beeinflusst und somit schwächt. Während die Schulmedizin mit Hormon-Präparaten versucht, die wechselhaften Botenstoffe zu normalisieren, stabilisiert der chinesische Arzt das angeschlagene Qi durch eine Nadelung der entsprechenden Punkte auf den entsprechnden Meridianen, den Energiekanälen. So wird die Lebenskraft der Nieren, der Eierstöcke und der Gebärmutter wieder gestärkt, Disharmonien in diesen Organen lösen sich ab. Eine typgerechte Ernährung unterstützen die Therapie. Zur klassischen Hormonbehandlung kann die Akupunktur eine gute Alternative sein, diese aber auch wirksam ergänzen.